Ich möchte hier nicht noch eine Seite zum urquattro anlegen die sich mit Sachen beschäftigt, wie zB. gebaute Stückzahlen...von wann bis wann...Leistungsangaben usw. Dafür gibt es schon Seiten wo man sich perfekt über die History der Fahrzuge informieren kann.

 

www.urquattro-club.de

 

eignet sich sehr gut dazu. Dort werden im Grund alle dieser Fragen schon behandelt. Sollten trotzdem Fragen auftauchen...."Kontakt" Button nutzen :-)

Es wird hier hauptsächlich um meine eigenen Autos gehn.

Und so :

...wollte ich mich ja schlieslich auch nicht fortbewegen ;-) 

 

also kam der erste uri 1996 in mein Leben. Bis dahin dachte ich immer die Autos seien in der Unterhaltung unbezahlbar...von der Anschaffung gar nicht erst zu reden. So begnügte ich mich bis dahin mit „normalen“ Audi Coupe`s.

Das erste war ein 4 Zylinder Einspritzer mit JN Motor und 90 PS. Er war Bj. 1988,

 

und ich fuhr das Auto in meiner Ausbildung bei AUDI / VW, damals noch VAG, zum Autoschlosser. ( mit Absicht „Autoschlosser“ weil damals das ganze was mit   „dran arbeiten“ zu tun hatte, und nicht nur mit tauschen ;-) )  Wobei mich das fünzylindrige von Anfang an mehr ansprach.....allein der Klang J

Ok, die Zeit verging, ich hatte meine Ausbildung zu Ende gebracht. Ich ging dann 2 Jahre zu Renault und verkaufte mein Coupe. Ein großer Fehler. Ende ´95 kam dann das zweite Coupe...diesmal ein 5E J

 

wie man sieht war meine Wunschfarbe blau ;-) Diesen 5E kaufte ich mit Hagelschaden, reparierte diesen ( nie mehr wieder!!!!! ) und lackierte dieses Coupe in Mauritiusblau von BMW...eine Hammerfarbe.

Diesen fuhr ich dann nicht sehr lange, da ich 1996 die Chance bekam einen urquattro billig...wirklich sehr sehr billig zu kaufen. Wieviel billig ist, werde ich hier nicht erwähnen, glaubt mir eh keiner ;-)

Das einzige Defizit...ich musste meinen großen Schweißmeister machen. Nach 489.000 (!!) Km war er doch recht verschlissen. Die Technik war über die Jahre bereits so gut wie alles erneuert...nur das Chassis...da hatte keiner Lust dran zu gehen. Der erste Schritt war getan. Anschaffung gleich null. Unterhalt war nicht so teuer wie vermutet. Es war ein Bj. 1980 mit Seilzugsperren, jedoch schon ein „B“. Ich bügelte also die Karosserie wieder hin, jedoch an dem Auto war leider Hopfen und Malz verloren. Er rostete von innen wieder durch....war an Stellen faul wo man einfach „ machtlos“ ist.  Ende 1997 meldete ich Ihn wieder ab, weil es einfach unverantwortlich gewesen wäre mit dem Auto noch zu fahren. Ich schlachtete ihn aus, da wie erwähnt die Technik alles schon getauscht war...und wie z.B. der Motor grad mal ca 50.000 Km drauf hatte. Er war kpl. mit Lader und allem getauscht worden. Man muss dazu sagen wo das Auto vorher lief, spielte Geld keine Rolle, und es war ein reiner Gebrauchsgegenstand. 

hier hatte er grad frisch TÜV. Sieht garnicht so schlimm aus....war aber einfach gekonnt nach den mega schweißarbeiten mit Farbe und Spachtel in die reihe gebracht.

 

 

Dann kam ER in mein Leben....

urquattro Bj 83, Karosserie 2 , innen sehr gut, aber Motorschaden.

Geziehlt nach sowas gesucht, hatte ja alles noch da liegen von meinem ersten :-)

Also ging es an`s Werk.....

Motor eingebaut, Kotflügel vorn getauscht gegen originale ( nicht gezogene ) ,kpl. neu lackiert...und damals noch zu normalen Preisen zu erwerben,....einen Satz 9x15 Sport-quattro Felgen verbaut. Die Treser Felgen legte ich mir auf Seite, und tauschte ab und zu mal ;-)

 

Das Resultat :

 

 

Das Auto fuhr ich bis letztes Jahr am 7.5. um ca 18.30h :-( Dann meinte ein Opel Zafira er müsse drin parken. Er hat uns NIE im Stich gelassen, fast 10 Jahre ohne einmal liegen zu bleiben....

Hier Bilder vom Unfallort, kurz bevor der ADAC kam:

 

 

Wie man sieht, habe ich noch versucht zu bremsen...gab alles, aber es hat nicht gereicht. :-( An Bord meine Frau, und am schlimmsten unser 5 Wochen alter Sohn. ES IST KEINEM WAS PASSIERT, AUCH DER "GEGENSEITE" NICHT. Das ist das aller wichtigste. Schade um das Auto, aber er hat uns gerettet...genau so wie er uns fast 10 Jahre treu begleitet hat. Wir kamen gerade von der ersten Ausfahrt in der neuen Saison. Ein Old und Youngtimertreffen nicht weit von uns. Im vergangenen Winter hatte ich den Motor kpl. überholt, viele Agregate getauscht...Motorraum neu auslackiert. Das ganze hatte dann 140 Km gehalten...dann sah er so aus :-(

ein Bild vor der Überholung (er hatte es nach 10 Jahren nötig)

 

Und so, wie er fertig war...140Km vor "urknall"

War schon ärgerlich das ganze, aber auf grund dessen das unser Junior und wir das ganze so glimpflich hinter uns gelassen haben, denke ich über das "Blech" sehr materiell.

Das ganze Ausmaß des Schadens am Auto stellte sich erst raus als ich ihn genauer und von unten ansehen konnte.

Was mich erwartet, war schlimmer als erwartet. In folge einige Bilder. Der, der sich in dieser Materie auskennt weiß das dieses Auto normalerweise Schrott ist. Reperaturwert laut Gutachten knapp 23.000 Euro.......

 Also angefangen vom Motor der von vorn einen Treffer bekam, bis über die Kardanwelle, die die Wucht des Aufpralls nach hinten schob....über das Hinterachsdifferenzial, was von der Gewalt abgebrochen ist...ist an dem Auto so gut wie nichts mehr ganz :-(

ABER DAS BESTE IST.........ER WIRD DIE STRAßE WIEDER SEHEN :-)

Nach einiger Überlegung stand für mich fest, das Auto wird wieder gemacht. Mancher mag das nicht verstehen, ich denke auch das kann man nicht verstehen, wenn man nicht Benzin im Blut hat. Das Problem ist, gute quattros findet man sehr selten. Man weiß nie so genau was drunter steckt. hat der Vorbesitzer bei Instandsetzugen genau gearbeietet? Hat er irgendwo keine Lust gehabt, und einfach gepfuscht ? Das sind die hauptgründe gewesen MEIN Auto nochmals zu machen...da weiß ich einfach was ich habe, und wo ich dran bin. Ok, er hat einen Unfallschaden, dieser wird jedoch nach allen Regeln der Kunst in einem Audi Autohaus, wo ich mit dem Werkstattmeister ein sehr guten Verhältnis habe...der selber einen Sport quattro fährt und Fan erter Stune dieser Autos ist...wieder instandgesetzt. Und den Rest der Karosserie nehme ich mir zur Brust. Ich ging also an die Arbeit. 

Ich zerlegte das Auto...aber diesmal kpl. Alles ab, alles raus. Wenn man so zwischendrin ein paar Bilder macht sieht das dann so aus...

 

 Innenraum

 

Rahmenspitze vorn links

 

 

Auto auf Rollgestell

 

 

nochmal Rahmen vorn ( was davon übrig ist )

 

 

 

Es ging also einige Zeit ins Land.....und ich baute nur auseinander...was da so an Einzelteilen anfällt grenzt an eine logistische Meisterleistung...das man dann irgendwann alles wiederfindet ;-)

Ich fing an alle Einzellteile in Ordnung zu bringen...also Fahrwerksteile alle gestrahlt, grundiert mit EP, und dann 2K schwarz-matt lackiert. Motor zerlegt, Kurbelwelle schleifen und polieren..., aller Lager der Kurbelwelle.... Anlaufscheiben... Pleullager....Kolbenringe...Simmeringe...Ventilführungen...alle Ventile neu. Zylinderkof planen,Ventilsitze neu fräsen und einschleifen ( was hab ich vergessen??? ) ach ja, Motorblock neu gehohnt. Den Block wie er zerlegt war mit Gußperlen gestrahlt, und anschliesend mit Hitzefestem schwarz matt neu lackiert. Aluölwanne von 20V S4 besorgt..dran gebaut. Somit hat der Motor 0 KM :-) Turbolader war im Winter zuvor überholt von einer Fachfirma...und hat somit erst 140 KM drauf....

einige Impressionen ....

Riemenscheibe Servopumpe poliert

 

 

Zylinderkopf gereinigt, VD gestrahlt und lackiert

 

 

 

Ventilführungen ersetzt

 

 

Ansaugglocke Mengenteiler poliert

 

 

Alle Ventile erneuert, Kopf geplant

 

 

Aluölwanne verbaut, Ölpumpe zerlegt, gereinigt, Wapu ersetz usw.

 

 

Motorblock gestrahlt und lackiert

 

 

Kolbenringe ersetzt, Block gehohnt, Kolben gereinigt

 

 

Alle Halter Glasperlen gestrahlt und angefangen Motor zu montieren

 

...und so geht es Stück für Stück weiter. Als nächstes machte ich mich an die Karosserie. Ich beauftragte eine Fachfirma für Trockeneisstrahlen. Diese kam dann mit kompletter Gerätschaft vor Ort, und strahlte mir das kpl. Chassis bis zur Schwellerkante mit Trockeneis ab. Also alles was die Vorbesitzer an Fusel die letzten 23 Jahre dran geschmiert hatten wurde von Unterboden entfernt. Der große Vorteil bei Trockeneis ist, das die Oberfläche zu keiner Zeit beschädigt wird. (Infos unter unten aufgeführetem Link) Es wird auch kein Rost entfernt ( ! ) , sondern der Rost wird frei gelegt...so das man anschliesend alle Baustellen vor sich hat. Das war mir das wichtigste. An die Stellen die zum Vorschein kommen muss ich eh, um sie instandzusetzen. Und das muss ich auch wenn es mit Sand gestrahlt ist. Nur das ich mir den Sand nicht in alle Rillen geblasen habe....sondern das ganze ohne Rückstände funktioniert. Und warum sollte ich diese gute Werks PVC Beschichtung der der Belastung beim eisstrahlen stand hält, mit aller Gewalt entfernen ?? Macht keinen Sinn. Da, wo er beim Trockeisstrahlen nicht abgeht, ist auch nichts an Gammel drunter. Was abgeht ist der lose UBS, und eben wie erwähnt der ganze Billigfusel den mal irgendeiner drauf geschmiert hat das das Auto beim Tüv schöner da steht.-----> Schminke. So Qualität, an Unterbodenschutz bzw Abdichtmasse, wie man es auf den quattro´s findent, kann man heute nicht mehr kaufen....weder für viel Geld noch gute Worte. Ganz egal was man heute kauft, es wird nichts vergleichbar gutes mehr geben. Bei so einem Projekt sollte man diesen ersten Schritt nicht vernachlässigen. Wenn man am Anfang nicht genau ist, ist die restliche Arbeit nutzlos. Es ist zwar sehr Kostenintensiv, aber dann dauert es eben etwas länger...so wie man Geld hat.

Die Firma kam Abends um halb 8 bei mir an, nachdem ihnen das Auto kaputt gegangen war auf der Autobahn. Ausgemacht war 12 uhr Mittags. Nach kurzer Besprechung sagten sie das es Ihnen nichts ausmachen würde es noch zu machen. Es war Freitag Abend. Ok, sagte ich dann lasst und loslegen. Ich hatte das Auto auf der Hebebühne vorbereitet...es war alles ab, und jede Ecke zugänglich.

Es hat sich dann rausgestellt das der Schmutz und der alte Unterbodenschutz teilweise ziemlich hartnäckig war. Das Resultat war das die Männer morgens um halb 4 ( !!!!!!!! ) fertig waren. Ein riesengroßes Dankeschön an die Firma www.eistec.de. Sie hatten ein ewige Geduld, und haben morgens um drei immer noch gefragt ob mir noch was auffällt was ich noch weg haben möchte....noch wären sie ja da. DER HAMMER AN SERVICE !!!!

Auch einige Bilder davon....

der uri vorbereitet

 

 

die Werkstatt vorbereitet, damit der Schmutz nicht ganz so durch die Gegend fliegt

 

 

 

das "Eis"

 

 

die Wundermaschiene die das Trockeneis mit 10 Bar rausschleudert

 

 

hier sieht man schön behandelt / nicht behandelt

 

 

die Männers beim Einsatz

 

ich durfte auch mal

der erste Radlauf ist fertig

 

 

Was dabei raus kam?? Hier einige Bilder nach dem Eistarhlen. Es kamen Stellen zum Vorschein von denen man vorher nichts gesehen hat. Es wurde irgendwann mal "prima" zu geschmiert. Und das meinte ich...man weiß nie was drunter steckt. Seht selbst....

 

Radhaus vorn....

 

Schwellerecke hinten....

 

Schweller Mitte

 

Radlaufende

 

Heckblech. Hätte man warscheinlich in 5 Jahren gesehen....

 

 Radlaufkante hinten

 

Unterboden

vorher / nachher

 

Wie man sieht, es gab einiges zu tun :-( Es kam ganz schön was dabei raus. Es hält sich zwar in Grenzen, aber diese vielen kleinen Ecken und Kanten...das hält auf. Zumal es keinerlei Rep.-Bleche für dieses Auto gibt. Also das heist....alles selber "dengeln"

Also ging es los. Schwellerkante vorn links angefangen...einmal nach hinten...auf die andere Seite...und wieder nach vorn.

Rausgeschnitten wurde alles was nur nach Rost ausgesehen hat, oder nur im geringsten danach gerochen hat ;-). Das hält auf, aber bei so was heist es Geduld. Wenn man an den Punkt kommt wo man mal keine Lust hat, -----> aufhören. onst läuft man Gefahr den selben Fehler zu tun wie alle anderen vorher.....einfach zuschschmieren...sieht ja (jetzt) keiner. Nur dann wäre die ganze Aktion völlig nutzlos gewesen.

Momentan ist er Karosserietechnisch fertig, das heist ROSTFEI :-) der Unfallschaden ist nach wie vor vorhanden. Der nächste Akt wird ( nachdem ich hier ein paar Bilder eingestellt habe von "jetzt" Zustand ) das Auto zum richten des unfallschadens zur Audi zu bringen. Dann kann ich mal so langsam ans zusammenbauen denken ;-)

 

Hier mal ein paar Bilder vom jetzigen Zustand der Karosserie..... Unfallschaden noch vorhanden, der Rest ist jedoch jetzt soweit fertig. Nach dem Eisstrahlen alles Instandgesetzt, und mit EP Grundiert. Das sieht dann so aus... :

Radlauf hinten links...

..nochmal Radlauf

Schwellerbereich....

Unterboden kpl.

Heckbreich...

Wenn er gerichtet ist wird hier nur noch Wagenfarbe aufgetragen...ich kann mir jetzt schon vorstellen wie g.... das mal aussehen wird * freu * , allein das grundierte ist schon eine Augenweite ;-)

 

**** mehr später ***

UPDATE :

Heute den 12.3. 09 habe ich den uri zu Audi gebracht, um den Unfallschaden instand zu setzen :-) *freu*

Das heißst : ES GEHT VORAN !!! 

Nach dem ich mit eine paar Freunden das Auto verpackt hatte wie ein Päckchen, ging es dann via trailer ab zum Audi Autohaus. Das sah dann so aus :

gut verpackt, ging es ab auf den Trailer...

Das sind also definitiv die letzten Augenblicke die die verunfallten Teile im Auto verbringen ;-) Ich habe alles soweit es geht von UBS und Abdichtmasse gereinigt, das der Karosseriebauer sich damit weitestgehend nicht mehr drum zu kümmern brauch.

...dann ging es ab zum Audi Autohaus.

Da wurde ich schon erwartet. Es war schon lange her das man so ein Projekt in der Firma gemacht hat. Die Vorarbeit hatte ich be mir soweit es ging kpl. erledigt. Das hies, er konnte sofort auf die Bank, und der Karosseriebauer musste sich nicht erst mit abpiddeln von Unterbodenschutz beschäftigen...

hier war er dann schon mal auf der Bühne aufgebaut :

wie man sehen kann, war der Richtwinkelsatz schon zurecht gelegt. Es war im übrigen nicht einfach diesen kpl. zu beschaffen. Aber mit viel telefonieren von dem Schirmherr des ganzen, Meister Ludwig war es dann vollbracht...der Richtsatz war kpl. und es konnte losgehen.

Der Karosseriebauer der unser Auto "gebügelt" hat, hatte sowas in der Art an so nem alten Auto noch nicht gemacht...und sah es als Herausforderung an. Er musste erstmal im gedruckten ! Reperaturleitfaden nachlesen wo was gespannt wird. Da hies es erstmal den Reperaturleitfaden im Keller suchen gehen ;-)

Also ging es los, Auto aufgespannt....und erstmal die alten verknitterten Teile grob abtrennen um Platz zu schaffen.

Der Anfang war gemacht, und es war ein gutes Gefühl diesen großen Schritt in Richtung perfekt wieder hergestellte Karosserie zu tun.

Es soll ja genug Autos geben, die aus Kostengründen nur halb repariert werden wenn ein Unfallschaden vorliegt. Ausn Hui, und drunter sind sie noch krumm wie eine Banane. Das wollte ich von Anfang an nicht machen, somit dauert es auch schon eine Zeit, bis ich hier angelangt bin. Aber ich hätte keinen Spaß mehr an meinem Auto wenn der zum Schluss noch krumm ist, und man zB Scheinwerfer und Anbauteile nur mit Langlöchern anpassen kann.

 

Kleiner Insider : Ich denke das hier sowieso der ein oder andere "Bekannte" ab und an mal blättern wird, genieß es ;-)...viel Spaß dabei ;-)

 

Es gab auch mal einen der hat gesagt :

AM JELD SOLLS NICH LIEGEN, ...

und hat sich die Hose größer angezogen als der Popo war....und das ging voll in die Hose. Geld wurde knapp, Reperatur konnte nicht fachgerecht ausgeführt werden ----- > beim zusammenbauen mussten dann die berühmten Langlöcher gefeilt werden....das die Scheinwerfer überhaupt gepasst haben.Aber über die ganze Zeit immer schön dicke Hose machen....

Naja, dann mach ich lieber in aller Ruhe, und immer so wie es grad passt. Dann aber kann ich irgendwann sagen : er ist wie im Urzustand, bzw. im Neuzstand.

Das ganze mit dem richten ist ja auch schon fast ein Jahr her. Momentan steht er schön konserviert fertig gerichtet in der heimischen beheizten Garage. Momentan ist es mir aus zeitlichen Gründen in meiner Firma nicht möglich daran weiter zu arbeiten. Ich gehe jedoch davon aus, das dieses Projekt was dazwischen kam bis Mai nächstes jahr beendet ist. Mehr dazu dann im Anschluss ;-)

Hier mal noch die Bilder von den Neuteilen die zum Einsatz kamen. Ich hatte das große Glück alles noch in original Neu zu bekommen, und musste somit nicht anflicken, oder mit Zubehörteilen die doch nicht richtig passen arbeiten. Wenn es die Sachen nicht mehr neu gibt, muss man flicken. Jedoch kam für mich von Anfang an nur dieser eine Weg in Frage :

Was es neu gibt wird neu gemacht. Dafür mache ich mir lieber mehr Zeit für sowas.

Es hatte zB jemand versucht aus Kostengründen für einen Uri ein Frontblech vom Coupe aus dem Zubehör zu nutzen....gab dem Karosseriebauer den Auftrag zu basteln.Er konnte jedoch auch nicht aus einer Krähe einen Papagei machen. Und somit musste es in die Hose gehen. Vermeindlich billig wird dann irgendwann teuer. Wie dieses Auto "fertig" war, war eine Differrenz von links nach rechts von fast 2 cm (!!!) in der Höhe. Aber dann wurden eben Langlöcher gefeilt ;-)   Es sollte dann ein Jahr später noch "nachgearbeitet" werden...aber wie dann solche Sachen ausgehen weis man ja.....warscheinlich wird die Kiste ewig so krumm weitergefahren...mich würde es definitv im inneren ganz schön ärgern, allein wenn ich es wüsste....

NENEEE, lass mal ohne mich....

Aber egal, andere können machen und tun wie sie wollen ;-)

 

hier ein Seitenteil vorn incl. Dom. Beide wurden ersetzt.

...die A-Säule wurde direkt mit ersetzt. Da es eine bekannte Stelle bei den quattros ist, war auch meiner nicht ganz davon gekommen. Nach dem Eiststrahlen entlarfte ich Rost, genau wie am Windlauf. Er war auch ein bischen von Rost unterwandert...und wurde direkt mit ersetzt... Mehr dazu sieht man weiter unten auf den Bildern

das Frontblech original Urquattro....besser ist das ;-)

die Kotflügel habe ich mir aus Carbon anfertigen lassen, somit ist das Thema Rost schon mal an dieser Stelle ausen vor in Zukunft....

 

Da war er dann abgeschnitten der Arme. Er wurde ab Spritzwand nach vorn kpl. mit Neuteilen ersetzt,und ist warscheinlich jetzt gerader als er aus dem Werk gefahren ist ;-) weitere Bilder von der Richtaktion.....

...hier übrigens der Karosseriebauer der das Werk perfekt vollbrachte, DANKE dafür ;-)

...so, das war schon mal Vergangenheit ;-)

ok, den Gaszug hätte ich auch noch raus machen können ;-)

...Vergangenheit für Seite "B"

...sieht schon gefährlich aus, und...über Geld reden wir besser nicht ;-) ABER dafür ist es perfekt ;-)

 

Wie das Werk vollbracht war, war nicht das Wetter wo man so ein frisch "geborenes" Auto mit dem Anhänger spazieren fährt. Also wurde das Auto in einen 7,5 Tonner geladen, und nach Hause gefahren. Somit habe ich mir nicht gleich in die noch rohe Karosserie überall das Wasser hingedrückt, sondern er kam knochentrocken wieder zuhause an :-)

noch 2 Minuten ;-)

...da war er wieder...

jetzt nur noch losbinden

vorsichtig auspacken....

Rampen anlegen.....

...vorsichtig abladen

...er ist wieder zu Hause :-)

da steht er nun.....gerade, wie einst im Mai. Ich konnte es noch nicht so richtig fassen...aber es war wirklich vollbracht :-)

....also ich finde, man kann schon wieder erkennen was es mal werden soll ;-)

...hab schon vergessen wie kaputt er war ;-)

gut schaut er aus find ich ;-)

Nur jetzt ist wie ober erwähnt erstmal eine Zwangspause. Ein anderes Großprojekt wartete auf mich.....und da konnte, und wollte ich nicht nein sagen.

So, nachdem ja nun bekannt ist, warum unser quattro warten musste, geht es auch hier mal n bissl weiter.

Der Winter kommt, und der Uri ist mittlerweiler auch wieder in der Werkstatt gelandet.

Also, sobald es kalt drausen wird, werden die Abende länger ;-)

 

Update Januar 2013:

 

Es ist geschafft....er ist lackiert :)

 

 

 

 

Jetz kann es irgendwann mal ans zusammenbauen gehen ;)

 

Update 2016

SO, mal für die .....die mich angeschrieben haben was denn dieses Projekt macht......es ist beendet ;)

Er ist wieder am Leben .....hier mal schnell zwei drei Bilder......und irgendwie ist er genau SO geworden wie er sein soll.

Mal sehen, wenn ich endlich mal wieder Zeit finde hier ein bisschen was zu tippen.....kommen mal welche nach von zwischendurch ;)